Irland - Der Westen: Wo die grüne Insel am irischsten ist

Sanftgrüne Hügel, schwindelerregende Klippenlandschaften, endlose Küste, schroffe Gebirge, men-schenleere Hochmoore, Hinterlassenschaften von Kelten und Wikingern, Ruinen mittelalterlicher Burgen und Klöster, aufstrebende Städtchen und urige Pubs sind einige der Attribute, die für Irland stehen.

Über Glendalough in den Wicklow Mountains südlich von Dublin gelangen wir zur Dingle Halbinsel, dort wo Irland am irischsten ist. Auf den Spuren irischer Mönche, die weite Teile West- und Mitteleuropas missionierten, wandern wir über Gipfel und an windumtosten Küstenlandschaften. Die Kliffs of Moher weisen uns den Weg in das aufstrebende Städtchen Galway. Die seltsame Karstlandschaft des Burren kontrastiert mit den dunklen Bergen von Connemara und Achill Island ist ein Abbild Irlands im Kleinen.

Dank Golfstrom ist die Vegetation teils subtropisch angehaucht. Wenn die Sonne durchbricht leuchtet das satte Grün und alles strahlt in anmutiger Sanftheit. Selbst die wechselvolle Geschichte liegt dann in weiter Ferne. Und Irlands Gegenwart ist geprägt von aufstrebendem Optimismus und Zuversicht.

Höhepunkte

Samstag, 18. August 2018 Samstag, 25. August 2018
8 Tage mittel
Wolfgang Niederhofer 1.795 Euro (bis 20.04.2018: 1.695 Euro)
Reise-Impressionen Südtirol, vaievia AktivReisen Reisebüro Bozen